So habe ich mein erstes gutes Geld im Internet verdient!

Es gibt ein paar Dinge im Leben, an die erinnert man sich immer. Wie die erste Liebe, die Geburt der Kinder, die Hochzeit. Und wie ich mein erstes wirklich gutes Geld im Internet verdient habe. 🙂

Dieses Erlebnis hat mich sehr geprägt und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ich mich online mit eigenen Websites selbstständig gemacht habe.

Im Folgenden schildere ich, wie ich mein erstes Geld im Internet verdient habe und welche Bedeutung das für mich hatte. Hinterlasse gern einen Kommentar, wie es bei dir war.

So habe ich mein erstes gutes Geld im Internet verdient!

Mein erstes richtig gutes selbst verdientes Geld im Internet hatte natürlich etwas mit Google AdSense zu tun.

Das muss 2008 gewesen sein. Aus Spaß und zum Testen habe ich in einer kleinen Website über Autorennspiele, welche es schon ewig nicht mehr gibt, mal ein AdSense-Banner eingebaut und kurz danach auch schon wieder vergessen.

Erst später habe ich dann täglich in meinen AdSense-Account, bevor ich diese Einnahmequelle wegen der DSGVO dann wieder ausgebaut habe.

Es verging einige Zeit und irgendwann bekam ich dann eine eMail mit der Info, dass mir Google einen Betrag von mehr als 100 Dollar ausbezahlen wird. Das war wirklich geil und ich war richtig gut drauf.

Erstens habe ich damit nicht gerechnet und zweitens wurde mir klar, dass man im Internet wirklich gutes Geld verdienen kann.

Natürlich war das aus heutiger Sicht nicht besonders viel Geld und zudem waren das Einnahmen über einen längeren Zeitraum, die dann ausgezahlt wurden. Aber dafür lief es auch nur nebenbei und es waren dadurch gefühlt passive Einnahmen.

Das war für wichtig ein Wendepunkt, an dem ich bewusst dazu über gegangen bin, Websites und Blogs aktiv zu Geld zu machen. Damit hat dieses eine Erlebnis die Basis für meine Selbstständigkeit als Blogger, Website-Betreiber und Affiliate gelegt.

Warum war dieses Erlebnis so wichtig für mich?

Natürlich waren die 100+ Dollar nicht das große Geld, aber es war psychologisch sehr wichtig für mich.

Man kann viel darüber lesen, was andere im Internet verdienen. Ich habe damals einige US-Blogs gelesen, die mich inspiriert haben und von denen ich viel gelernt habe. Und natürlich haben mich deren Erfolgsgeschichten und Einnahmen-Reports motiviert.

Wenn man dann aber selbst das erste mal im Internet richtig gutes Geld verdient und überwiesen bekommt, dann ist das schon ein Schlüsselerlebnis. Zumindest war es das für mich damals.

Und ich bin jemand, der manchmal erst diese “fühlbaren” Erfolge braucht, bevor er sich einer Sache intensiver widmen und weitere Einnahmequellen nutzen kann. Für mich war klar, dass ich diesen Weg weitergehen wollte und das hat sich am Ende positiv ausgewirkt.

Wie war es bei dir?

Das war also nun mein erstes mal, wie ich im Internet gutes Geld verdient habe.

Mich würde sehr interessieren, wie das bei euch aussah? Hattet ihr auch so ein besonderes Erlebnis und lief das bei euch ganz anders?

Wie habt ihr die ersten 100 Euro verdient?

Hinterlasst einen Kommentar, das würde mich sehr freuen.

Peer Wandiger

5 Gedanken zu „So habe ich mein erstes gutes Geld im Internet verdient!“

  1. Ich weiß noch damals. Es war 2011. Ich hatte einen Blog über Minecraft. Eines Tages kam eine E-Mail, ob ich für 200 € einen Text über Glücksspiel (mit Link natürlich) veröffentlichen würde. Ich hatte keine Ahnung über die SEO-Konsequenzen und sagte ja. Zack, ich bekam den Text, veröffentlichte ihn und erhielt kurze später Zeit das Geld. Ich fands mega geil.
    Das komische war, meine intrinische Motivation Texte zu schreiben war dann für rund drei Monate futsch. Ich hatte einfach keine Lust mehr Texte zu schreiben.

    Antworten
  2. Bei mir fing es mit meiner ersten Teilnahme bei der Nischenseiten-Challenge 2015 an 🙂 Um meine Studentenkasse etwas aufzubessern, bin ich eher zufällig auf deine Challenge gestoßen und da ich schon immer mehr oder weniger an Webseiten rumgebastelt habe (damals aber ausschließlich als Hobby und ohne die Vorstellung, damit Geld verdienen zu können) dachte ich, einfach mal mitzumachen. Wenige Wochen, nachdem die Webseite online war, habe ich über Amazon den ersten Umsatz gemacht. Und es war da nicht mal ein Zufallskauf, sondern tatsächlich ein Produkt aus meiner gewählten Nische. Der Betrag der Provision für diesen Verkauf war nicht groß, aber wie bei dir war es für mich der “Aha”-Moment, dass es möglich ist, online Geld zu verdienen. Und die Motivation hat bis heute angehalten 🙂

    Antworten
  3. Ja, AdSense. So 2004 oder 2005 war das. Und nach der ersten Auszahlung flog man raus – und damit ist man bei AdSense auf Lebenszeit gesperrt, ausser man verändert schlichtweg alles an seiner Identität über Nacht. Das war damals nicht selten, da bekam man dann kurz vor der 2. Auszahlung eine Mail, das Konto sei gesperrt wegen auffälligen Verhaltens oder sowas. Widerspruch zwecklos. Was genau sein soll, erfuhr man nie (die täglich kontrollierten Statistiken zeigten keinerlei Veränderungen ausser einen insgesamt leichten Anstieg, weil mehr Leute auf den Seiten). Die 2 Leute, die ich geworben hatte, flogen gleich mit, die wussten erst recht von nichts. Fast identisch lief es mit dem “Klon” Oxado. Da habe ich in erster Linie gelernt, dass absolut keiner der Konzerne Interesse daran hat, irgendeinen Humpelpuber Lieschen Müller für iwas ernsthaft zu bezahlen. Habe dann seiter auch nur hin und wieder mal Amazon genutzt und da ein paar Kröten bekommen. Aber mit Sicherheit auch da einen Haufen gar nicht vergütet bekommen. Zwischendrin mal Affilinet, Zanox und wie hiess der dritte noch? Bei ersterem gabs mal das ein oder andere recht brauchbare Programm, aber auch hier – Leads waren angezeigt, wurden aber nicht bezahlt am Ende. Und wenn man eh schon 5-6 Seiten betreibt, die dann gemeinschaftlich alle paar Monate die 25€ überhaupt schaffen, dann fühlt man sich schon völlig veralbert, wenn man dann noch um 2-3€ betrogen wird, weil die der Meinung sind, es kann nicht angehen, dass bei X Views und Klicks einer plötzlich einen Lead mehr hat als andere. Ansonsten hatte ich dann auch die Seiten durch, die Blogposts bezahlten. Fällt mir grad nicht ein, wie sie hiessen…iwas mit T…. und ach hallimash war der andere. Man konnte mit 3.8 aufm Kessel im Orkan bei völliger Dunkelheit erkennen, welche meiner Blogposts echt waren, und welche ich nur des Geldes Willen gebracht hatte. Ergo auch zum Scheitern verurteilt. Also die ersten 100€ gabs sehr wohl mit Google. Bei Affilinet hats über 1 Jahr (oder länger?) gedauert, um gesamt auf ein Huhn zu kommen, Amazon hab ich die 100€ in den 10-15 Jahren der Nutzung vielleicht 3x geschafft. Der Rest kann unter Ferner Liefen abgeheftet werden. Und ja, anfangs und nach den ersten hübschen Statistiken war ich immer motiviert. Muss ich erwähnen, dass ich mit der DSGVO alles eingestampft habe und jeden erneuten Blogversuch seither auch längst wieder gelöscht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar