Canon EOS R50 Review – Einsteigerkamera für Fotos und Videos

Canon EOS R50 Review - Einsteigerkamera für Fotos und VideosIch konnte ein Testmodell der neuen Canon EOS R50 Einsteigerkamera testen und damit 2 Wochen fotografieren. Im Folgenden erfahrt ihr, was diese Kamera kann und welche Vorteile und Nachteile sie bietet.

Zudem schildere ich meine Erfahrungen mit der Kamera und gehe darauf ein, für wen sich diese gut eignet und für wen nicht.

Die Kamera und das Objektiv wurde mir vom Hersteller für 2 Wochen kostenlos zum Test bereitgestellt.

Canon EOS R50 Review

Ich hatte vor zwei Jahren die Canon EOS M50 Mark II hier vorgestellt und war damit als Fotokamera für Einsteiger sehr zufrieden. Für Videos war diese aber nicht so gut geeignet. Die Canon EOS R50 ist quasi das Nachfolgermodell für Einsteiger.

Bei der Canon EOS R50 handelt es sich um die neue APS-C-Einsteigerkamera des Canon EOS R Systems. Sie besitzt einen 24-Megapixel-Sensor (6000×4000 Pixel) mit einer Sensorgröße von 22,3 x 14,9 mm. Die ISO Werte liegen zwischen ISO 100 bis ISO 51.200.

Damit richtet sie sich an alle, die zu einem (relativ) günstigen Preis eine kompakte Fotokamera suchen, die zudem Videofunktionen bietet. Dafür sprechen auch die umfangreichen Automatik-Funktionen, wie Motivautomatik, Szenenprogramme, Schwenkpanorama …

Mit den Abmessungen von 116 x 85 x 69 Millimetern ist diese handlich und das Gehäuse wirkt trotz Plastik recht hochwertig. Zudem ist sie sehr leicht, was es angenehm macht diese lange in der Hand zu halten. Allerdings ist die Kamera bei sehr großen Händen dann doch etwas klein.

[amazon box=”B0BV6TXW8W” image_size=”large”]

Canon EOS R50 Foto Kamera

Canon EOS R50 Foto Kamera

Canon EOS R50 Foto Kamera

Canon EOS R50 Foto Kamera

Ausstattung der Canon EOS R50

[amazon fields=”B0BV6TXW8W” value=”thumb” image_align=”right” image_size=”large” ]
WERBUNG

Die Canon EOS R50 bietet Anschlüsse für USB- und HDMI, sowie einen Mikrofonanschluss.

Damit kann man die Kamera eben nicht nur nutzen um Fotos zu machen, sondern sogar zum Live-Streamen an den PC anschließen.

Die Einstellungen und Bedienelemente sind wie gewohnt übersichtlich und leicht erreichbar eingebaut. Hiermit hat man sehr guten Zugriff auf das Menü und andere Einstellungen, wie Foto-Modi.

Der Lithium-Ionen-Akku ist ausreichend dimensioniert, so dass man damit lange fotografieren kann. Bei dauerhaftem Videoeinsatz kann man die Stromversorgung an die USB-C Schnittstelle anschließen. Das dient auch zum Laden des Akkus.

Mit dem sehr schnellen Autofokus erkennt die Kamera Objekte sehr gut und schnell. Generell hat die Kamera ein hohes Tempo. So funktionieren Serien-Fotos sehr gut.

Objektiv

Ich hatte zum Testen das Canon RF 16 mm F2.8 STM Objektiv

[amazon box=”B09GPMKLZC” image_size=”large”]

Dieses ist mit der Festbrennweite natürlich auf bestimmte Anwendungsfälle spezialisiert, aber ich liebe es damit Fotos zu machen, da diese einfach noch “krisper” und satter werden.

Man kann die Canon EOS R50 aber natürlich auch mit einem Standard Kit-Objektiv oder anderen Canon-Objektiven nutzen.

Eignet sich die Kamera für YouTuber und Streamer

Die Fotos der EOS M50 waren schon sehr gut, aber mit dem schnelleren Prozessor liefert die Canon EOS R50 nochmal eine bessere Bildqualität ab. Zudem funktioniert die automatische Motiverkennung sehr gut.

Außerdem sind die Videofunktionen bei der Canon EOS R50 besser. Gerade für YouTuber ist die Kamera mit 4K-Videofunktion interessant. Dabei gibt es allerdings nur 30 FPS, was aber meist ausreicht. Mit der Zeitlupenfunktion können in Full HD sogar bis zu 120 Vollbilder pro Sekunde aufgenommen werden.

Auch HDR-Videos sind möglich und die Autofokus Verfolgungsfunktion funktioniert sehr gut.

Das ausklappbare und schwenkbare Display erlaubt es flexibler Fotos zu machen und vor allem Videos aufzunehmen. Es misst 3 Zoll. Damit ist die Kamera für Vlogger auf jeden Fall interessant. Allerdings fehlt hier ein eingebauter Bildstabilisator. Diesen bietet dann ggf. das genutzte Objektiv.

Aber auch für das Streaming ist die Kamera interessant, denn über den USB-Anschluss kann man ohne Zusatztechnik und Zusatzsoftware in 1080p und 30FPS aufnehmen. Für Dauerstreaming ist sie dennoch nicht gut geeignet, da sie auf diese Weise nicht geladen wird. Der Akku hält bei 4K Videoaufnahmen gute 50 Minuten.

Alternativ kann man natürlich den HDMI-Ausgang benutzen, um mit einem Capture Stick oder einer Capture-Card das Bild dann auch in 4K auf den Rechner zu übertragen.

Bei der Tonaufnahme zeigt die Canon EOS R50 allerdings Schwächen. Wie bei den meisten Kameras ist der Ton okay, aber nicht überragend. Da sollte dann ein externes Mikrofon genutzt werden.

Canon EOS R50 Foto Spiel

Canon EOS R50 Foto Spiel

Canon EOS R50 Foto Hund

Canon EOS R50 Foto Spiel

Canon EOS R50 Foto Kamin

Canon EOS R50 Foto Blume

Lohnt sich die Canon EOS R50?

Empfehlung für EinsteigerDie Canon EOS R50 macht auf jeden Fall einen Schritt nach vorn und ist in den meisten Bereichen besser als der Vorgänger.

Wer sowohl hochwertige Fotos machen will, als auch Full HD oder 4K Videos aufnehmen will, der bekommt hiermit eine sehr gute Kompaktkamera. Dafür ist dann auch der Preis sehr gut.

Wer allerdings eine spezialisierte Videokamera sucht, die auf die Videoaufnahme optimiert ist, fährt mit anderen Modellen meist besser. Und für einen Profifotograf bietet die Canon EOS R50 dann wiederum zu wenig Funktionen.

Die Canon EOS R50 ist aber als Multifunktionstalent auf jeden Fall für Einsteiger interessant.

Canon EOS R50

Canon EOS R50
89 100 0 1
Die neue Einsteigerkamera Canon EOS R50 mit umfangreichen Foto- und Videofunktionen.
Die neue Einsteigerkamera Canon EOS R50 mit umfangreichen Foto- und Videofunktionen.
  • Funktionsumfang
    87/100
  • Benutzerfreundlichkeit
    90/100
  • Qualität
    89/100
  • Preis/Leistung
    90/100
89/100
Total Score

Vorteile

  • Sehr gute Foto-Qualität
  • schneller Autofokus
  • schwenkbares Display
  • 4K Videoaufnahme
  • 1080p USB-Streaming
  • verschiedene Objektive nutzbar

Nachteile

  • kein integrierte Bildstabilisator
  • Akkulaufzeit durchschnittlich
Peer Wandiger

Schreibe einen Kommentar